NEU: Satsang und Heil-Meditation mit der Kraft der Mutter

Jeden Dienstagabend in München-Neuhausen

Ich freue mich sehr, ab sofort einmal wöchentlich in München einen regelmäßigen Raum bieten zu können für Satsangs und Heil-Meditationen in kleiner Gruppe.

An diesen Abenden, die für alle geeignet sind, kombiniere ich Satsang mit einer Heil-Meditation der Göttlichen Mutter. Die Abende finden in schönen Räumlichkeiten im Health & Wellness Center Reich der Sinne in München-Neuhausen gleich hinter dem Rotkreuzplatz statt.

Satsang und Heilmeditation mit der Kraft der Mutter im Reich der Sinne, München Neuhausen
Raum Buddha – Meditationsraum (c) Reich der Sinne, München 2020

Was ist ein Satsang?

Satsang stammt aus dem Sanskrit und den indischen Lehren und bezeichnet ein Zusammensein mit einem spirituellem Lehrer, der als erwacht gilt. In der Präsenz eines solchen Lehrers erfährt man eine Vertiefung in die eigene Seelenessenz und des eigenen inneren Lichtes. Ein tieferer Zugang zum eigenen Herzen und der eigenen Wahrheit wird ermöglicht.

Lotusblume – Symbol für Reinheit und Weisheit

Satsang ist auch ein Zusammensein von Menschen, die durch gemeinsames Hören, Reden, Nachdenken sowie Meditation und Versenkung nach höherer Einsicht streben.

Meine Satsangs – Satsang mit einer weiblichen spirituellen Lehrerin & Mystikerin

Bei einem Satsang teile ich mein Bewusstsein mit euch. Durch die Präsenz und innere Stille erfährst du einen tieferen Zugang zu dir selbst. Im Erfahren der inneren Wahrheit kennen wir keine Konflikte, darum kann sich so auch Kopf, Nerven- und Energiesystem entspannen.

Die Göttliche Mutter – Heilmeditation

Das Besondere: Ich bringe das Licht und die Kraft der Göttlichen Mutter in dein Herz und auch deinen Heiligen Schoß, ein Wissen, das fast verloren gegangen aber gerade für Frauen von fundamentaler Wichtigkeit ist, um in ihre natürliche, weibliche Kraft und Stärke zu kommen.

Wir leben nun ein einem neuen Zeitalter, das unter der Regentschaft des weiblichen Bewusstseins steht. Yin- und Yang-Epochen wechseln regelmäßig. Für uns bedeutet dies aber nun, vieles (wieder) neu zu lernen: mehr Menschlichkeit, mehr Herzenswärme, mehr Intuition und Achtsamkeit mit uns und anderen, Verbundenheit und Achtsamkeit mit der gesamten Schöpfung.

Rückverbindung mit der Kraft der Natur. Schliersee Mai 2019 (c) Yvonne Hrdy

Die spirituellen Gespräche zu Beginn des Satsangs drehen sich vielfach um diese Themen, entstehen aber konkret letztendlich durch das, was ihr mitbringt und euren Fragen.

Eine einfache Atem- und Meditationstechnik

Im anschließenden Teil der Stille praktizieren wir eine einfache Meditations- und Atemtechnik von mir, die ich euch weitergebe: Liebe deinen Atem.

(c) Shahariar Lenin, Pixabay

Diese Methode ermöglicht dir ganz einfach und unkompliziert Stress hinter dir zu lassen und in Verbindung mit deiner inneren Quelle zu kommen. Sie öffnet außerdem eine Tür zu einem Raum in dir, in dem du deine innere Essenz und Stille erfahren kannst. Dein inneres Licht. Deine innere natürliche Kraft und Stärke.

Die Details:

Wann genau:
jeweils Dienstagabend von 20.00 bis ca. 21.30/21.45 Uhr.
Einlass ab 19.45 Uhr.

Genaue Termine siehe unter Veranstaltungen & Termine: https://yvonne-hrdy.com/termine/

Wo:
Im Health und Wellness Center Reich der Sinne in München-Neuhausen, Donnersberger Straße 18 (Nähe Rotkreuzplatz)
https://www.reich-der-sinne.com/

Kleine Lounge im Reich der Sinne, München-Neuhausen (c) Reich der Sinne

Was erwartet dich?
Satsang und Meditation in kleiner Gruppe, bis max. 8-9 TeilnehmerInnen

Das heißt, es gibt – meist zu Beginn – Zeit für spirituelle Gespräche und Teachings; Zeit, Fragen zu stellen, die euch auf eurem Weg der Bewusstseinsentwicklung und im Leben begegnen sowie Zeit für Austausch.

Danach begeben wir uns durch eine einfache, geführte Meditationstechnik in die Stille. Es geht darum, tiefer in deine Essenz zu kommen, dein Wahres Sein zu erfahren und eventuell Dinge aufzulösen, die zwischen dir und deinem Licht im Inneren stehen.

Während der ganzen Zeit bringe ich mein Licht, das Licht der Mutter, in dein Herz, deinen Schoß und dein Energiesystem, „spreche“ (innerlich) zu deinem Wahren Selbst und helfe so, dass du dein eigenes Licht, das, was du wirklich bist, zum Erwecken bringen kannst.

Meist erfahren die TeilnehmerInnen tiefen inneren Frieden, mehr Ruhe des Verstandes und Gelassenheit und Fokus und stellen fest, dass sie diese Energie, dieses Bewusstsein auch mehr und mehr mit ins Außen nehmen können. Mehr Wahrheit und Liebe im Leben ist die Folge. Auch tiefere spirituelle Erfahrungen sind nicht ausgeschlossen 😉

Vorkenntnisse:
sind keine nötig. Alle sind willkommen.

Ausstattung:
Der Raum ist ausgestattet mit Yogamatten, Kissen und Decken. Bei Bedarf können auch Stühle aufgestellt werden (wenn jemand z.B. aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht auf dem Boden sitzen oder liegen kann).

Im Vorraum, in der Lounge, steht Wasser und Tee zur Verfügung.

Special:
Kennenlernpreis 10,- EUR.
Ebenso vergünstigte 5er- und 10er-Karten erhältlich.

Die regulären Preise:
Einzeltermin: 25,- EUR
10er-Karte: 220,- EUR (statt 250,- EUR), gültig für jeweils 10 Monate
5er-Karte: 120,- EUR (statt 125,- EUR), gültig für jeweils 5 Monate

Ich würde mich freuen, euch zu sehen.

Bei Gruppenanfragen kommen ich übrigens auch gerne zu eurem Wohnort um euch das Licht der Mutter zu bringen. Sprecht mich einfach an.

In Liebe,

Yvonne

Segenswünsche für 2020

Das wünsche ich dir und uns allen:

Vertrauen in den Gang des Lebens.

Vertrauen darauf, dass auch du gut genug und würdig genug bist, um das Beste anzunehmen.

Gelassenheit und das Wissen um die wichtigen Dinge des Lebens.

Tiefen inneren Frieden.

Den Mut, weiter den Weg deines Herzens und deiner Wahrheit zu gehen.

Die Weisheit, auf die innere Stimme deines Herzens zu hören und ihr genügend Raum zu geben.

Präsenz in jedem Moment, um die Wunder des Lebens wahrzunehmen.

Die Erinnerung, dass wir alle Eins sind und auch dein Gegenüber sowie Pflanzen, Tiere und Mutter Erde genauso Achtsamkeit, Liebe und Respekt verdienen wie du.

Die Erinnerung, dass auch du das Licht bist und die Antwort zu deiner Heilung in dir liegt.

Sei gesegnet auf allen Ebenen, in aller Fülle.

Mögest du mehr und mehr ein Segen für deine Welt um dich herum sein.

Erlaube dir, ein Segen für diese Welt zu sein.

In Liebe und mit den besten Wünschen,

Yvonne

I. Tag: Montségur & mehr

Montségur – Symbol der Katharer sowie Fontestorbes & Notre Dame de La Val

Blick auf Montségur

War bei unserer Ankunft noch schönstes Wetter und strahlender Sonnenschein, kam gegen abends bereits starker Wind auf. Alles zog sich zu und kesselte uns regelrecht ein in unserem kleinen Tal.

Tatsächlich war die Wettervorhersage für ganz Südfrankreich desaströs, für mehrere Tage war Starkregen prognostiziert worden und die Natur brauchte das Wasser ja auch dringend. Jedoch waren wir so gesegnet, dass wir für unsere jeweiligen Kraftortbesuche – mit etwas Umplanen und Flexibilität – die ganze Woche gutes, trockenes und meist auch wirklich schönes, sonniges Wetter hatten. Da, wo wir hinfuhren begleitete uns Licht am Himmel.

Den Wind und das ‚Eingekesselt-Werden‘ empfanden wir als sehr mystisch. Leider können meine Worte diese Stimmung gar nicht widergeben. Es war der Mistral, von Osten, vom Mittelmeer kommend, der uns reinigte und vorbereitete. Bugarach, der Berg, war für einige Tage unsichtbar, obwohl nur 10 km Luftlinie entfernt und doch spürten wir seine Präsenz.

Der besondere Lorbeerbaum am Fuße von Montségur

Unser erster Tag führte uns also wetterbedingt tiefer ins Landesinnere, nach Montségur.

Eigentlich hatte ich für den ersten Tag nach der Anreise einen etwas sanfteren Einstieg geplant, aber das Land hatte anderes mit uns vor, wie uns die ‚Wettergötter‘ zeigten.

So ging es also gleich zu einem der kraftvollsten Orte der Region: Montségur – heiliger Berg, Festung, Katharerburg -, eng verwoben mit dem Schicksal der Katharer, das uns alle berührt, da es unsere eigene Geschichte ist.

Fontaine de Fontestorbes

Zunächst führte unser Weg jedoch direkt an der Fontaine de Fontestorbes vorbei, einem Naturphänomen, einer sogenannten intermittierenden Quelle. Von dieser Art Phänomen sind nur circa 30 dieser Art weltweit bekannt. Vor  2000 Jahren wurde dieser Quelle zumindest so viel Bedeutung beigemessen, dass sie den römischen Geschichtsschreibern eine Erwähnung wert war.

Fontaine de Fontestorbes

Die Bedeutung dieses Ortes liegt jedoch viel weiter zurück. Er ist ein Naturheiligtum und wird als Feenquelle und Feengrotte gesehen – mit entsprechenden örtlichen Legenden – und auf den darüber liegenden Hügeln findet man keltische und noch ältere Siedlungsspuren sowie Spuren von Ritualplätzen.

Unser Timing war perfekt: als wir ankamen, verströmte die Quelle gerade ihr Wasser und so wussten wir, dass wir nach Abklingen gut 30 Minuten Zeit haben würden, um hinein zu gehen und die Energien zu genießen.

So manch einer hat hier nämlich schon nasse Füße bekommen.

Montségur

Aufstieg zu Montségur

Auf der Weiterfahrt erzählte ich im Auto die Geschichte der Katharer, über ihre Philosophie und Spiritualität.

Ich weiß nicht, ob ich sie jemals erzählen werde können ohne zu weinen.

Andererseits kenne ich auch niemanden, den sie nicht berührt. Es ist eine Geschichte der Liebe, der Freiheit, der Freiheit des Herzens und des Glaubens, die im systematischen Massenmord endete und den Beginn der offiziellen Inquisition der römisch katholischen Kirche markierte, dem über viele Hunderte von Jahren noch viele Menschen, ‚Ketzer‘ genannt, zum Opfer fallen sollten.

Hier ein wenig davon in aller Kürze:

Geschichte der Katharer

Die Reste der Burgruine

Die Katharer sahen sich als ‚wahre Christen‘, als die ‚Reinen‘, die den ursprünglichen Lehren von Jeshua und Maria Magdalena folgten.

Dies bedeutete nicht die Anbetung dieser beiden Personen, sondern den Weg wie ihn eben auch Jeshua, Maria Magdalena und andere der direkten Erkenntnis gegangen waren:  ein Weg der kontinuierlichen Bewusstseinsentwicklung, Weiterentwicklung und inneren Reinigung. Sie sahen sich als Kinder Gottes (und dies galt für sie als ein Geburtsrecht aller Menschen), die zurück kehren sollten in ihre ‚wahre Heimat‘, ins Licht. Der Weg der kontinuierlichen Reinigung bedeutete, ein besserer, achtsamerer Mensch zu werden und zu lernen, das ewige Rad der Wiedergeburt zu durchbrechen, um einzugehen in ein anderes Bewusstsein.

Sie waren aus allen Gesellschaftsschichten und in allen Berufen zu finden und hoch angesehen in ihren Gemeinden, die sich zu ihrer Blütezeit im 11. bis 13. Jahrhundert aus allen möglichen Glaubensrichtungen zusammensetzten. Okzitanien war eine tolerante Region. Die Katharer arbeiteten hart, lebten genügsam und fanden sich abends zusammen um zum Beispiel das Johannes-Evangelium zu studieren sowie andere spirituelle Philosophien und diskutierten die Lehren zu ihrer Weiterbildung und ihrem Streben nach innerer Erkenntnis.

Blick über das Land

Sie waren bewandert in den Heilkünsten, das Naturheilkunde und energetisches Wissen ähnlich wie bei den Druiden beinhaltete, und lebten mit einer ähnlich Philosophie wie die Essener Tausend Jahre zuvor, aus deren Gemeinde Jeshua entstammte. Der große Unterschied war jedoch, dass bei den Katharern Männer und Frauen gleichberechtigt waren: in der Gesellschaft, in Rechtsangelegenheiten, in spirituellen Positionen. Viele führen das auf das Wirken und die Errungenschaften von Maria Magdalena zurück.

Sie verstanden die tieferen Mysterien des Lebens, die die Prinzipien des Göttlich-Weiblichen mit  einschlossen, ja, sie wussten sogar, dass diese ein wesentlicher Bestandteil auf ihrem Weg der Erleuchtung war. Sie ehrten die Natur und waren Vegetarier und Pazifisten. Das Land war reich und fruchtbar, die Künste erblühten (es war die Zeit der Troubadoure) und Okzitanien war zu dieser Zeit eine der reichsten und fortschrittlichsten Gegenden Europas.

Mahnmal zur Erinnerung an den Mord der Katharer

Dies zog jedoch die Aufmerksamkeit des französischen Königs im Norden und des Papstes auf sich: der König wollte sich das Land unter den Nagel reißen, der Papst bestand auf seinem Allein-Herrschertum in religiösen Fragen und wollte, dass alle Strömungen sich unterzuordnen sowie ihre Abgaben an die römisch-katholische Kirche zu zahlen hatten. Kurz: alle sollten ihn anerkennen (um Jeshua und seine Lehren ging es da bereits schon nicht mehr) sowie diese Glaubensrichtung mitfinanzieren zum Ausbau der Macht.

Dieser vom Papst begonnene Vernichtungszug vor ca. 700 – 800 Jahren betraf alle ‚abtrünnigen Strömungen‘, aber niemandem wurde mit so viel Hass und Vernichtungswillen begegnet wie den Katharern. Diese lehnten die römisch-katholische Kirche ab, da diese in ihren Augen nur noch an Macht, Einfluss und Geld statt an der Reinigung der Seele interessiert war und die wahren Lehren Jeshuas vergessen hatte.

Bis heute sind sie umwittert von Geheimnissen und es halten sich Legenden, dass es auch ein Testament von Maria Magdalena gab, die dort – in Südfrankreich – ebenfalls gewirkt haben soll nach ihrem Auszug aus Palästina oder dass die Katharer andere Schätze oder Geheimnisse besaßen (materielle und/oder immaterielle), durch die sie besonderes Wissen und Befähigungen hatten.

Le Pog – der Bergkegel Montségur

Als der Kreuzzug gegen die Katharer im Süden Frankreichs begann, erfuhr diese Bevölkerungsgruppe großen Rückhalt von der Bevölkerung, auch von der herrschenden Klasse, die zum Teil selbst ‚Eingeweihte‘ waren. Viele von ihnen bauten ihre Burgen und Festungen aus, um den Katharern Unterschlupf und Schutz zu gewähren und sie mit Nahrungsmitteln und anderen lebensnotwendigen Dingen zu versorgen.

Montségur ist eine dieser Festungen und steht am engsten mit dem Schicksal der Katharer in Verbindung. Die Verbrennung von 225 Katharern – Männer, Frauen und Kindern, das jüngste sechs Jahre alt – im März 1244 markierte das Ende der Katharerbewegung. Wenn es auch nicht das letzte Ereignis dieser Art war (es ging noch ein paar Jahre weiter, der letzte offizielle Kreuzzug fand 1255 auf der Katharerburg Queribus statt), so war doch klar, dass die Katharerbewegung ausgelöscht war. Die restlichen, die überlebt hatten, flohen oder gingen in den Untergrund.

Übrigens: erst vor drei Jahren, im Oktober 2016, baten Stellvertreter der katholischen Kirche öffentlich in einem Treffen und einer Zeremonie um Verzeihung. Dieser Akt ging ein unter dem Namen ‚Le Grand Pardon de Montségur‘.

Als ich das erste Mal zu Montségur hochpilgerte hatte ich Angst, dass mich das Leid der Katharer und großer Schmerz überwältigen würde. Umso überraschter war ich, dass ich mit jedem Schritt – und trotz körperlicher Anstrengung beim Aufstieg – mehr und mehr Stärke verspürte.

Blick vom Parkplatz – ab hier startet man den Aufstieg

Dieser kegelförmige Berg mit 1207 Metern Höhe ist ein uralter Kraftort, auch wenn es keine offiziellen Nachweise dafür gibt.

Für mich haben hier jedoch unendlich viele Generationen von Eingeweihten ihre Spuren hinterlassen, vor den Katharern und auch danach, und es lohnt sich hier einzutauchen, immer tiefer, und sich dieser Energie und Kraft zu überlassen.

Wer dort als Pilger, als ‚Suchender in der Fremde‘, mit entsprechend offenem Herzen und Demut hochsteigt, wird immer etwas erfahren und zurückbekommen. Ihm/ihr wird gegeben.

Als wir morgens von unserer Unterkunft aus losfuhren, sahen wir in der Ferne einen blauen Kreis am Wolkenhimmel (Montségur war 60 Kilometer von unserer Unterkunft entfernt) und tatsächlich erwartete uns Sonne und blauer Himmel, als wir dort ankamen.

Eine zweite freudige Überraschung war, dass wir aufgrund der ‚Jours de Patrimoine‘ (eine Art Tag des offenen Denkmals) freien Eintritt hatten.

Wir stiegen also die glatten, abgeschliffenen Steine hoch, jede für sich, und nahmen die Kraft und Stärke des Berges in uns auf. Auch oben verbanden wir uns mit dem Berg und der Kraft der Katharer und jede für sich hatte ihre individuellen Erlebnisse. Die Energien werden jedenfalls noch nachwirken, so wie von anderen besonderen Orten, die wir in dieser Woche besuchten.

Notre Dame de La Val d’Amour

Notre Dame de La Val d’Amour

Auf der Rückfahrt stoppten wir noch bei der Wallfahrtskirche Notre Dame de La Val d’Amour (Unsere liebe Frau aus dem Tal der Liebe), die erfreulicherweise ebenfalls an diesem Tag geöffnet hatte.

Unter der jetzigen Kirche befindet sich die alte Kapelle mit einer Heilquelle und einem 8-zackigem Stern im Boden. Dieser Stern wird oft mit Isis in Verbindung gebracht und der Name ‚Notre Dame‘ – bei uns z.B. ‚Unsere liebe Frau`- ohne namentlicher Zuordnung deutet ebenfalls auf einen alten, weiblichen Kraftort hin.

Der 8-zackige Stern in der Krypta

Leider ist die Quelle seit Mai 2019 versiegt. Der Pfarrer, der ebenfalls anwesend war und uns zunächst äußerst skeptisch beäugte, als wir unsere Essenzenfläschchen in der Kapelle platzierten, wurde jedoch doch noch ganz zugänglich und sagte, sie wüssten auch nicht warum, die Quelle vertrocknet sei, es gäbe keine Erklärung.

Ich spürte jedoch einen ganz tiefen Schmerz:

Die versiegte Heilquelle in der Krypta

wenn weibliche Kraftorte und der ‚Spirit des Ortes‘ nicht gesehen, nicht anerkannt wird, sondern zu sehr vereinnahmt und/oder ausgebeutet werden, kann sich die Energie und in letzter Konsequenz auch das Wasser zurückziehen, so wie es auch bei anderen Heilquellen leider immer wieder geschieht und geschehen ist.

Nach individuellen Gebeten und Meditation in der Krypta ging es nach einem langen und reichen Tag wieder zurück in unsere Unterkunft.

Weitere Artikel zum Rückblick der Seelenreise Südfrankreich 2019:

Erster Teil – Lavaldieu, Ankunft und Vorbereitung:
https://yvonne-hrdy.com/2019/10/03/seelenreise-sudfrankreich-ein-ruckblick/

Seelenreise Südfrankreich – Ein Rückblick

Lavaldieu – Ankunft und Vorbereitung

Mystisches & magisches Land: Okzitanien

Eine Reise ins Mutterland der Erde birgt immer ein großes Potenzial für Heilung und Transformation. Transformation hin zu dem was, wir wirklich sind und was SIE, die große Göttin mit uns vorhat in ihrem Strom des Lebens, der durch uns fließt. Sie, auch Shakti genannt, weiß schon, was sie vorhat mit uns, auch wenn es uns bisweilen zu Tode ängstigen kann, mancher Wahrheit ins Auge zu sehen.

Stemmen wir uns jedoch nicht dagegen, sondern geben uns diesem großem Fluss des Lebens hin, der uns zurück trägt zum Ozean des Höheren Bewusstseins, erfahren wir Flow und eine tiefe innere Erkenntnis der Seele, die weit über die Art von Heilung, Glück und Wohlbefinden hinausgeht, die wir allgemein mit diesen Worten assoziieren.

Café in Rennes-les-Bains

Einfach nur sein an, in und mit diesem magischen Fleckchen Erde in Südfrankreich kann enorme Wandlung bewirken – wenn wir es zulassen und uns öffnen für das, was um uns herum ist, mit uns arbeitet und wirkt; auch während man zum Beispiel einfach nur einen ‚petit café‘ im Straßencafé zu sich nimmt.

Es ist mir ein Anliegen, euch etwas von den Energien unserer letzten Seelenreise nach Frankreich zugänglich zu machen, darum gibt es hier nun – etappenweise – einen kleinen Reisebericht.

Neue Kraftortreise ins Katharerland 2020

Eine nächste Meditations- und Kraftortreise nach Südfrankreich ins Katharerland ist übrigens für August 2020 geplant. Dann allerdings voraussichtlich der Temperaturen und des Komforts wegen in einer alten Templerkomturei, welche nun ein Hotel mit kleinem Pool ist. Jede Reise ins magische Okzitanien hat ihre eigene Energie, ihren eigenen Flow und richtet sich auch immer an den Teilnehmern aus. Wenn ihr informiert werden wollt, sobald es genauere Details gibt, schreibt mich an unter yvonnehrdy@hotmail.com.

Möget ihr den nachfolgenden Bericht mit eurem Herzen lesen und euer eigenes inneres Licht dadurch erwachen und ihr es noch mehr strahlen und leuchten lassen.

Ankunft und Unterkunft in Lavaldieu

Untergebracht waren wir dieses Mal in Lavaldieu („Das Tal Gottes“), einem kleinen Weiler in der Ebene unter Rennes-le-Chateau. Die englischen Besitzer übernahmen diese übrig gebliebenen Ruinen 1984 und bauten mit viel Liebe und Geduld die fünf Gebäude aus dem 18. Jahrhundert wieder auf.

Heute ist Lavaldieu eine Kombination aus Farm mit Pferdezucht, einer Art Campingplatz auf dem Gelände und einem B&B in einem alten Bauernhaus. Bei meiner Ankunft wurde ich gleich einmal von 4 Hunden und 4 Katzen begrüßt und fühlte mich sogleich ‚zuhause‘.

Im Zentrum einer heiligen Geometrie – Pentagramm und Hexagramm

Das besondere an Lavaldieu ist seine Lage: verborgen in der Landschaft sind ein magisches, von der Natur geschaffenes Pentagramm – dem Symbol für das Göttlich-Weibliche – und einem Hexagramm – dem Symbol für das Göttlich-Männliche -, die in- und miteinander verwoben sind und somit die heilige Alchemie dieser beiden Energien symbolisieren und transportieren.

Lavaldieu im Morgenlicht

Die Besiedlungsspuren in dieser Region mit seinen starken tellurischen Energien gehen daher auch weit in prähistorische Zeiten und Kulturen zurück; die Region wurde von allen alten Stämmen als eine heilige, besondere Gegend verehrt.

Diese ‚Naturtempel‘ sind aufgrund ihres Durchmessers von 10-15 km nicht sichtbar, aber für die offeneren und sensibleren Menschen ist diese Energie fühl- und spürbar, auch wenn man nichts davon weiß. Lavaldieu liegt genau im Zentrum des Pentagramms, wir befanden uns also regelrecht im ‚Kessel‘ des Göttlich-Weiblichen und wurden energetisch ‚durchgekocht‘ bis wir gar wurden 😉

Vegetarisch verwöhnt

Patricia, die Besitzerin, verwöhnte uns die ganze Woche über mit vegetarischem Essen und kochte sich einmal durch die Weltküche. Wir hatten noch nie so köstliche blaue Trauben und Tomaten gekostet, beides von einer unwiderstehlichen Süße und frisch vom Strauch vor der Tür. So viel wie möglich wird dort selbst biologisch angebaut oder in der Umgebung gesammelt, wie Pilze und Beeren, und landet so frisch wie nur möglich auf den Tellern.

Bugarach – mystischer Berg

Der Blick vom Garten und dem Meditationsraum geht direkt auf den in der Region als heilig verehrten Berg Bugarach, der eine mächtige Präsenz ausstrahlt. Die ersten Tage verhüllte er sich jedoch zunächst und es dauerte etwas, bis er sich zeigte. Nichts destotrotz konnten wir seine Energien und die des Landes deutlich spüren, wie sie mit uns arbeiteten und ‚runterfuhren‘, uns verlangsamten um innezuhalten, um präsenter zu werden und uns öffneten.

Wenn Stille hörbar wird

Ich reiste bereits zwei Tage früher an, um letzte Vorbereitungen zu treffen und um mich und uns mit dem Land zu verbinden, auch wenn wir die energetische Verbindung und Vorbereitung schon einige Wochen im Vorfeld spüren konnten.

Was dort präsent ist, ist eine unüberhörbare Stille. Eine eigene Präsenz. Es ist die Mutter-Energie, die Mutter-Gottheit, die Ur-Mutter in ihrer Ausprägung, wie sie dort vorhanden ist und nie kaputt ging oder sich in den Untergrund zurück gezogen hat, wie an so vielen Orten, die benutzt, ausgebeutet und mißbraucht worden sind.

La Pique de Lavaldieu – Gipfel im Zentrum des Pentagramm

Man schaut über die grünen, fruchtbaren Hügel und sieht eine schlafende Göttin, die atmet (Meine Bilder transportieren allerdings leider nicht annähernd die Magie, die dort fühlbar ist). Man sieht ein Pulsieren in der Landschaft, die Hügel scheinen sich in ihrem eigenen Atem- und Lebensrhythmus zu formen und zu bewegen und man kann deutlich spüren, dass man auf heiliger Erde wandelt.

Wenn Stille einen Klang hat, dann ist er dort hörbar. Wenn Präsenz und Frieden einen Sound hat, ist er dort fühlbar.

Als ich München verließ, war ich etwas angeschlagen vom Leben, war ich doch über Wochen zu viel dem Chaos anderer Menschen ausgesetzt, das auch immer irgendeinen Einfluss auf mein Leben hatte. Direkt nach meiner Ankunft von Lavaldieu fiel ich regelrecht in den Gartenstuhl, ohne überhaupt meinen Koffer aus dem Auto auszupacken und starrte erst einmal 30 Minuten auf Bugarach und ließ diese Stille und Präsenz um mich herum und auf mich wirken. Und fühlte mich nach dieser kurzen Rast geheilt und aufgeladen, als hätte ich bereits eine Woche Erholung hinter mir. Ich freute mich auf meine kleine Gruppe und die kommenden Tage.

Weitere Artikel zum Rückblick:

Der erste Tag: Montségur und mehr
https://yvonne-hrdy.com/2019/10/23/kraftortreise-rueckblick-montsegur/

Fern-Darshan am Neumond-Abend

Fern-Darshan – der Segen der Mutter – am Neumondabend

Sehnst du dich nach mehr innerem Frieden?
Nach der Stille in dir, die du bist?

Kommenden Montag, am 3. Juni, ist wieder Neumond. Wir sind jetzt eingeladen, Altes noch zu Ende zu bringen und loszulassen.

Am Neumond-Abend selbst ist immer eine gute Zeit für Introspektion, Kontemplation, Gebet und Meditation.

Wie an jedem Neumondabend (wie auch Vollmondabend) offeriere ich per Fern-Darshan den Segen der Mutter auf Spendenbasis. Du kannst diesen ganz einfach von dir zu Hause aus empfangen, zur Unterstützung bei deiner inneren Öffnung und Transformation.

Alle Informationen findest du hier: https://yvonne-hrdy.com/neumond-divine-mother-meditation/

Herzlichst,
Yvonne

Die Verheißung

(c) Yvonne Hrdy

Eines der schönsten Dinge dieses Lebens ist, morgens noch vor Anbeginn des Tages aufzuwachen, an der Schwelle der Nacht zum Tag, wenn die Energien noch weich und sanft und die Verrückheiten der Menschen noch wenig zu spüren sind.

Alles schläft noch, es herrscht Stille in der Stadt, nur die Vögel zwitschern bereits ihr Lied in den neuen Tag hinein, füllen ihn mit ihrem Lobgesang und der Lobpreisung des Lebens.

Es ist ein Moment voller Potenzial, voller Verheißung und Versprechung.

Wie werden wir ihn füllen?

Welche Essenz, welche Energien werden wir in diesen neuen Tag hinein weben?

Wir sind die WeberInnen des Lebens, wir entscheiden.

Yvonne Hrdy, 12.05.2019

Meditations- und Kraftortreise

Seelenreise nach Südfrankreich 20.-27. September

 

IMG_6434

Montségur

Am 16. März 1244 gingen an die zweihundert Männer, Frauen und Kinder der Katharerkirche auf den Scheiterhaufen, der vom päpstlichen Kreuzfahrerheer errichtet wurde.

Das Verbrechen dieser Menschen, die unter anderem Vegetarier waren und Frauen als gleichberechtigt betrachteten: Sie glaubten, dass Christus das Fundament ihrer Kirche war und nicht der Papst.

 

Einer dieser Katharer soll gesagt haben:

„Es wird 700 Jahre dauern, bis der Lorbeer wieder ergrünt“

Gemeint ist die Wiederauferstehung einer Bewegung, die tatsächlich Raum und Zeit transzendiert und viel älter ist als die Katharer und die nie ganz ausgelöscht werden konnte. Das bedeutet nicht, wieder genauso zu leben wie die Menschen vor 800 – 1000 Jahren (z.B. ohne technische Geräte), sondern wieder den Weg des Herzens und der Liebe zu gehen – im Gleichgewicht mit den männlichen und weiblichen Energien und in Achtsamkeit und Respekt der Natur gegenüber.

Dies wiederum ist das Fundament, um weitergehen zu können in der Evolution der Menschheit – um eingehen zu können in das Höhere Bewusstsein und um uns aus dem Rad von Geburt und Wiedergeburt zu lösen. Es ist die Geschichte der Menschheit.

Mystisches Okzitanien

IMG_4536

Fontaines des Amours

Die Liebe, die ich für diesen Landstrich im tiefsten Süden Frankreichs empfinde, kann ich nur schwer in Worte fassen.

Dieses Land, seit Urzeiten als heilig verehrt. Land der Katharer, des Heiligen Grals, der Mutter-Gottheit, der Maria Magdalena, der unermeßlichen Schätze der Tempelritter, der verbotenen Kirchengeschichte, der Naturheiligtümer, Menhire und Dolmen – die Attribute, Legenden und Geschichten sind vielfältig.

Die Reise

In dieser Meditations- und Kraftortreise teile ich meine Kenntnisse und Erkenntnisse, mein Bewusstsein und wir erkunden die tieferen Schichten dieses mystischen Landstrichs, der Herz und Schoß öffnet.

Alle Details zur Seelenreise Südfrankreich 2019 von 20.-27. September.

Lass dich verzaubern von diesem Ort der Heilung und Transformation

Herzlichst,

Yvonne

IMG_6698